Get Adobe Flash player

Die Schnurr-Frequenz von Katzen

Es ist ein erstaunliches Phänomen in der Tierwelt. Das Schnurren von Katzen. Die geliebten Haustiere schnurren, wenn sie sich wohl fühlen oder Vertrauen aufbauen wollen. Zudem hat Schnurren eine heilende Wirkung.
Verletzte Katzen können ihre Heilung beschleunigen, indem sie schnurren! Besonders Knochenbrüche heilen auf diese Weise bei Katzen schneller als bei anderen Tieren. Wissenschaftler erforschen die Ursachen dafür. Ebenfalls Gegenstand der Forschung sind weitere Einsatzmöglichkeiten – sowohl für die Katzen als auch für den Menschen. Die medizinisch wertvolle Schnurr-Frequenz liegt zwischen 27 und 44 Hertz, fanden nordamerikanische Wissenschaftler des „Fauna Communications Research Institute“ in North Carolina heraus.

An der Freien Universität Berlin, unter Leitung von Prof. Dr. Leo Brunnberg, wurden mittels eines Mikro-Computertomografs die Knochendichte von Katzen untersucht.

Herausgefunden wurde, dass das Schnurren zunächst die Muskulatur anregt. Diese steht in enger Beziehung zum Knochen. Durch die kaum merkliche Belastung der Muskeln wird der Knochenwuchs gefördert. Der Knochen passt sich an die Muskulatur an. Poröse Knochen bekommen auf diese Weise mehr Dichte und Stabilität, gebrochene Knochen heilen schneller. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass neben Katzen auch Patienten, die an Knochenschwund (Osteoporose) leiden, von diesen Behandlungsmethoden profitieren können.


Beim Schnurren entspannt sich eine Samtpfote vollkommen. Das kann sich auch auf den Menschen positiv auswirken. Die Entspannung beim Schnurren kann anstecken, so wirkt ein Schnurren beruhigend bei Schlafstörungen, Stress oder Bluthochdruck.
Man sagt, Katzen schnurren auch, wenn sie Schmerzen haben.

Zusammenfassend heisst das:

Schnurren drückt Wohlbefinden aus.
Es wirkt bei Stress selbstberuhigend,
bei Schmerzen schmerzstillend
und bei Knochenbrüchen auch selbstheilend.

Nun noch ein Zitat von Schwarzschopf aus dem Katzen-Forum:
"Bei mir hilfts eigentlich immer wenn ich Kopfschmerzen hab.
Katze geschnappt, ab auf die Couch, kuscheln schnurren, und ratzfatz
sind meine Kopfschmerzen weg."

Sie haben keine Katze?

Ich erstelle Ihnen gern eine Session mit der Schurr-Frequenz.