Get Adobe Flash player

Brain Entrainment

Auch als Gehirnwellen-Stimulierung bezeichnet. Genauer wäre eigentlich eine Gehirnwellen-Synchronisation als "Übersetzung". Man kann also seine Gehirnwellen auf ein bestimmtes Muster einschwingen lassen. Dazu wird das Gehirn von außen mit einer speziellen Technologie stimuliert. Durch häufiges Anwenden erreicht man einen Trainingseffekt. Damit können vorteilhafte Gehirnwellen hervorgerufen oder nachteilige verringert werden.
In der Natur begegnen uns ständig synchronisierte Rhytmen (Jahreszeiten, Tag und Nacht, Gezeiten usw.).

Session

Ist eine Anwendungs-Sitzung mit entsprechender Dauer und Inhalt. Eine Session beginnt i.a. mit dem "Abholen" bei einer bestimmten Frequenz. Danach wird man sanft auf die Zielfrequenz geführt, die die eigentliche Wirkung erzeugt. Abschließend wird man wieder bei einer anderen Frequenz "entlassen".
Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Sessions, z.B.  zum Relaxen, Lernen oder zur Selbsthypnose.

Frequenz, Hz

Bedeutet die Anzahl von Schwingungen pro Sekunde. Die Maßeinheit ist Hertz (Hz). Das menschliche Ohr nimmt Schallwellen mit Frequenzen zwischen 20 Hz und 20.000 Hz wahr, wobei die Obergrenze üblicherweise mit zunehmendem Alter abnimmt. Eine bekannte Frequenz ist der Kammerton-A mit 440 Hz. Im ruhenden Körper hat das menschliche Herz eine Pulsfrequenz von 50 - 90 Schlägen pro Minute. Das entspricht einer Frequenz von 0,83 bis 1,5 Hz.

Beats

Ist ein Schlag oder Puls mit Wirkung auf unsere Gehirnwellen. Es gibt dabei verschiedene Arten. Das können binaurale, monaurale oder isochrone Beats, aber auch gepulstes Rauschen sein.

Binaurale Beats

Hierbei erfolgt die Erzeugung der Beats direkt im Gehirn. Dem rechten und linken Ohr werden unterschiedliche Frequenzen zugeführt. Im Gehirn überlagern sich die Töne und es entsteht eine resultierende wirksame Frequenz.  Bis zu einer Differenz von 30 Hz können die meisten Menschen diesen Unterschied nicht hören. Das Gehirn reagiert jedoch und erzeugt eine eigene Welle, die nicht hörbar ist, sich aber berechnen lässt. Sie ist im EEG nachweisbar. Im menschlichen Gehirn entstehen je nach Frequenz der Welle unterschiedliche Reize beziehungsweise Zustände. Binaurale Beats lassen sich nur mit Kopfhörern verwenden.

Monaurale Beats

Diese ähneln den binauralen Beats. Der Unterschied ist, dass die Töne vorher zusammengemischt werden, bevor sie das Ohr erreichen. Diese Beats kann man als pulsierenden Ton heraushören. Dadurch lassen sie sich auch ohne Kopfhörer anwenden.

Isochrone Beats

Sie sind die effektivste Form der rhytmischen Stimulierung von Gehirnwellen. Die Töne bestehen aus einer Reihe eng nacheinander folgenden Beats einer bestimmten Frequenz. Die Beats erzeugen eine extrem starke Antwort im Gehirn. Sie können aufgrund ihrer Beschaffenheit mit oder ohne Kopfhörer angewendet werden.

isochrone toene

Rauschen

Kann als entspannungsförderndes Hintergrundgeräusch dienen.
Anfänglich werden einem diese Geräusche in den ersten Minuten eher nerven, obwohl sie die Hintergrundgeräusche erfolgreich überdecken können. Doch nach einer kurzen Eingewöhnungsphase wird man feststellen, dass man das anfangs allzu störend empfundene Rauschen kaum noch wahrnimmt, sondern selbst in einer lauten Umgebung angenehm konzentriert arbeiten kann.
Es gibt 3 Arten von verwendbaren Rauschen.

Weißes Rauschen  ist ein Rauschen, dass durch einen Zufallsgenerator erzeugt wurde und aus allen Frequenzen des hörbaren Bereiches besteht aber keinem vorab programmierten Muster folgt. Weißes Rauschen gilt allgemein als äußerst psychoaktiv und trancefördernd und wird schon seit Jahrzehnten in der Trancearbeit und in der Gehirnforschung eingesetzt. Weißes Rauschen lässt sich auch hervorragend als Hintergrund für die Selbsthypnose oder Meditation nutzen. Vom Menschen wird es als höhenbetontes Zischen wahrgenommen.
Rosa Rauschen ist die sanftere Variante des weißen Rauschens. Dabei sind die Amplituden der verschiedenen Frequenzen der Empfindlichkeit des menschlichen Gehörs angepasst. Es synchronisiert die Gehirnhälften und „nährt“ uns energetisch mit seinem breiten Frequenzspektrum.
Braunes Rauschen  ist eine nach einer mathematischen Formel berechnete spezielle Form des Rauschens. Es wird als sehr angenehm empfunden.

Gehirnwellen-Stimulierung

siehe Brain Entrainment

SMR

Nach neuesten Erkenntnissen gibt es bei den Frequenzen einen Zwischenbereich - SMR genannt. Das ist die Abkürzung für Senso Motorischer Rhytmus. Der Bereich liegt zwischen 13 und 15 Hz, also an der Grenze zwischen Alpha und Beta. Bei ihm ist das Beste aus beiden Welten vereint. Hohe Intelligenz und schnelle Reaktion, also entspannt und trotzdem jederzeit bereit.